PD Stiftung

Die PD-Stiftung unterstützt Forschungsprojekte jüngerer Mitglieder der PD-Vereinigung.

Privatdozenten und Privatdozentinnen leisten vielfache Lehr- und Forschungsaufgaben. Zu ihrer Unterstützung wurde 1957 die Privatdozenten-Stiftung von einem Gönner der Universität gegründet.  Im Jahr 2000 beschloss die PD-Vereinigung, ihre seit Jahren geäufnete Hilfskasse aufzulösen und dieses namhafte Kapital in die PD-Stiftung einzubringen. Gleichzeitig wurden die Statuten der PD-Stiftung erneuert. Insbesondere erhielt die PD-Vereinigung eine Mehrheit im Stiftungsrat.

Die Stiftung existiert bis heute und aus dem Stiftungskapital können jährlich Unterstützungsbeiträge an Privatdozierende der Universität Zürich ausgezahlt werden. Der traditionelle – und rechtlich nicht änderbare – Charakter der Privatdozenten-Stiftung legt allerdings fest, dass nur Privatdozierende mit Schweizer Nationalität, die das Alter von maximal 45 Jahren nicht überschritten haben, durch die Stiftung unterstützt werden können. 

Es können Gesuche um finanzielle Beiträge von bis Fr. 10’000 an spezifische Kosten von Projekten, die zu einer Publikation führen. Beiträge werden ausgerichtet z.B. für Publikationskosten, Verbrauchsmaterial, Feldspesen und Kongressbesuche, in der Regel aber nicht für den Lebensunterhalt. Es können aber auch Tagungs- und Reisekosten, welche die wissenschaftliche Karriere fördern, gestellt werden.

Gegenwärtig können keine Gesuche eingereicht werden.
Informationen bei: PD-Stiftung, c/o UZH Grants Office, Hirschengraben 48, 8001 Zürich, Tel. 044 634 20 30.

Die Ansprechsperson der PD-Stiftung ist Cornelia Kuster

Statuten der PD-Stiftung als pdf-File:

Die Mitglieder des Stiftungsrates:
Prof. Dr. Michael Schaepman, Präsident

Prof. Dr. Josette Baer Hill, Vertreterin der PD
Prof. Dr. François Höpflinger, Vertreter der PD